Die WHO sagt Nein zu Remdesivir als COVID-19-Therapie

0
8

Nachrichtenbild: Die WHO sagt Nein zu Remdesivir als COVID-19-Behandlung

FREITAG, 20. November 2020 (Health & Wohlbefinden)

Dies antivirale Medikament Remdesivir wird zu Gunsten von COVID-19-Patienten im Krankenhaus nicht empfohlen, da es keine Hinweise darauf gibt, dass es den Beatmungsbedarf verringert oder die Überlebenschancen verbessert, teilte ein Gremium dieser World Health Organization am vierter Tag der Woche mit.

Remdesivir wird als potenzielle Therapie zu Gunsten von schweres COVID-19 beliebt und zur Therapie von Krankenhauspatienten eingesetzt. Es besteht jedoch Unstetigkeit mehr als seine Wirksamkeit. Trotz genehmigte die US-amerikanische Food and Drug öffentliche Hand dasjenige Medikament zur Therapie von COVID-19-Patienten im nosokomial zehnter Monat des Jahres.

In dieser neuen Priorisierung analysierte dasjenige Expertengremium dieser WHO Datenansammlung aus vier internationalen randomisierten Studien, in denen mehrere Behandlungen zu Gunsten von COVID-19 bewertet wurden und an denen mehr als 7.000 COVID-19-Patienten im Krankenhaus teilnahmen.

Dies Gremium, dem vier Personen mit COVID-19 angehörten, kam zu dem Schluss, dass Remdesivir keinen bedeutenden Stärke hinaus dasjenige Todesrisiko oder andere wichtige Patientenergebnisse hat, wie z. B. die Notwendigkeit einer mechanischen Beatmung oder wie lange Zeit es dauert Grundvoraussetzung zu verbessern.

Die Ergebnisse dieser Studien beweisen nicht, dass Remdesivir keinen Sinnhaftigkeit hat. Stattdessen liefern sie keine Beweise zu diesem Zweck, dass dasjenige Medikament die Patientenergebnisse verbessert, erklärte dasjenige Gremium in einem Beschränkung, dieser am 19. November in dieser BMJ Medizinjournal.

In Anbetracht des Risikos eines erheblichen Schadens, dieser relativ hohen Wert und dieser Anforderungen an dasjenige Gesundheitspersonal (Remdesivir muss intravenös verabreicht werden) ist ihre Vorschlag jedoch vernünftig, so dasjenige Gremium.

Dies Gremium sagte nachrangig, dass sie die fortgesetzte Mitschnitt in Studien unterstützen, in denen die Verwendung von Remdesivir c/o COVID-19-Patienten bewertet wird, insbesondere um zuverlässigere Nachweise zu Gunsten von bestimmte Patientengruppen zu liefern.

Die zukünftige Verwendung von Remdesivir c/o dieser Therapie von COVID-19-Patienten ist unklar, da es wahrscheinlich nicht dasjenige lebensrettende Medikament ist, hinaus dasjenige viele gehofft nach sich ziehen, schrieb dieser amerikanische Journalist Jeremy Hsu in einem verlinkten Beschränkung in dieser Zeitschrift.

Er bemerkte nachrangig, dass weitere Behandlungen – wie dasjenige kostengünstige und weit verbreitete Nebennierenrindenhormon Dexamethason, von dem gezeigt wurde, dass es dasjenige Todesrisiko c/o schwerkranken COVID-19-Patienten verringert – nun Teil dieser Diskussionen mehr als den Zahl von Remdesivir als COVID-19-Therapie sind .

"Es ist klar geworden, dass Remdesivir bestenfalls einen geringfügigen Nutzen für die klinische Verbesserung hat", sagte Dr. Amesh Adalja, ein leitender Wissenschaftler am Johns Hopkins Center zu Gunsten von Gesundheitssicherheit in Baltimore. "Es ist daher nicht verwunderlich, dass das WHO-Richtlinienkomitee seine Verwendung nicht unterstützt, was die Notwendigkeit besserer Behandlungen unterstreicht, die die Patientenergebnisse stärker beeinflussen."

Mehr Informationen

Weitere Informationen zur Therapie von schwerem COVID-19 erhalten Sie in den US-amerikanischen Zentren zu Gunsten von die Prüfung und Prävention von Krankheiten.

QUELLEN: BMJ, Pressemitteilung vom 19. November 2020; Amesh Adalja, Senior Scholar, Johns Hopkins Center zu Gunsten von Gesundheitssicherheit, Baltimore

Robert Preidt

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here