Gynäkologische Krebserkrankungen sind kein Risiko für schweres COVID-19: Studie

0
32

Nachrichten Bild: Gynäkologische Krebserkrankungen sind kein Risiko für schwere COVID-19: Studie

DONNERSTAG, 30. Juli 2020 (Health & Wohlbefinden)

Widerwille jener weit verbreiteten Befürchtungen, dass Krebspatienten ein höheres Risiko für schwere Fälle von COVID-19 nach sich ziehen, deutet eine neue Studie darauf hin, dass gynäkologische Krebserkrankungen die Möglichkeiten hinaus Krankenhausaufenthalt oder Tod nicht potenzieren.

"Unsere Studie sollte Frauen mit gynäkologischen Krebserkrankungen beruhigen, die befürchten, dass Krebs das Risiko erhöht, ernsthaft krank zu werden, wenn sie aufgrund von COVID-19 ins Krankenhaus gehen", sagte die leitende Ermittlerin Olivia Lara, eine Onkologin an jener Perlmutter jener NYU Langone Krebszentrum.

Für die Studie überprüfte Laras Team die medizinischen Unterlagen von 121 Frauen im Typ von 51 solange bis 63 Jahren, die zwischen März und vierter Monat des Jahres in New York City taktgesteuert wegen gynäkologischer Krebserkrankungen und COVID-19 behandelt wurden.

Die Ergebnisse wurden online am 31. Juli in jener Zeitschrift veröffentlicht Krebszeigten, dass sie Frauen ähnliche Krankenhausaufenthaltsraten und Todesfälle hatten wie diejenigen, die nur COVID-19 hatten.

Mehr wie die Hälfte jener Studienpatienten musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, und unter den Krankenhauspatienten starb ein Viertel, welches einer Sterblichkeitsrate von 14% entspricht.

Die Sterblichkeitsrate in dieser Stichprobe ist vergleichbar mit jener 21% igen Sterblichkeitsrate, die in einer anderen Studie ermittelt wurde, an jener 5.700 COVID-19-Patienten in Krankenhäusern in jener Stadt teilnahmen.

Die Studie könnte unter Umständen die Theorie ändern, dass Krebspatienten zusammen mit einer Infektion mit COVID-19 schlechtere Möglichkeiten nach sich ziehen.

Volle 75% jener Frauen mit gynäkologischem Krebs hatten laut dem Nachprüfung nur eine milde Form jener Krankheit.

Dasjenige Risiko von Frauen, an COVID-19 zu sterben, stieg nicht an, sogar wenn sie Krebs im Spätstadium, eine Krebsoperation oder eine hochdosierte Chemotherapie hatten, sagten die Selbst… jener Studie in einer Pressemitteilung jener New York University.

Obgleich schien ein Risikofaktor im Zusammenhang mit jener Krebsbehandlung die Wahrscheinlichkeit des Todes zu potenzieren.

Frauen, die eine Immuntherapie erhielten – eine Therapie, zusammen mit jener dasjenige eigene körpereigenes Abwehrsystem zur Krebsbekämpfung eingesetzt wird – starben dreimal häufiger wie Frauen, die Standardkrebsbehandlungen wie Radiotherapie, Operation oder Chemotherapie erhielten.

Nur nur acht jener 121 an jener Studie teilnehmenden Teilnehmer wurden mit einer Immuntherapie behandelt, welches die Selbst… jener Studie dazu veranlasste, zu herausstellen, dass die Stichprobe zu lütt war, um hinaus jener Grundlage dieses Befundes Schlussfolgerungen zu ziehen.

Die Ergebnisse unterstreichen die Rang von Krebsvorsorgeuntersuchungen und -behandlungen trotz COVID-19-Befürchtungen.

"Die Grundregeln der Krebsbehandlung haben sich während der Pandemie nicht geändert", sagte die leitende Ermittlerin jener Studie, Dr. Bhavana Pothuri, in jener Pressemitteilung. "Früherkennung, Screening und Pflege führen dazu, dass mehr Menschen überleben, was bei amerikanischen Frauen nach wie vor die häufigste Todesursache ist."

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here